SdE beim Gastrosophicum 2024

Wenn man eine perfekte Konferenz erfinden wollte, käme das Gastrosophicum dabei heraus: Viel und spannender Wissensinput, ebenso viel Raum für kulinarische Genüsse und Geschmacksproben bei inspirierenden Gesprächen, eine leidenschaftliche, herzliche, liebenswerte Teilnehmer*innenschar, authentisch-fürsorgliche Organisator*innen und eine traumhaft schöne, stimmige Location, garniert mit einer kabarettistischen Abendeinlage.

Es war mir eine Ehre und eine Riesen-Freude, die Schule des Essens beim Gastrosophicum 2024 vorzustellen. Danke für die Einladung und bis nächstes Jahr!

Fortbildung für SdE-Botschafter*innen, next one

Vorige Woche ging eine ganz besondere Schule des Essens-Fortbildung über die Bühne. Im Rahmen des Kooperationsprojektes „Besser essen – schlau konsumieren“ des Klimabündnis OÖ und Bio-Austria fanden sich 15 Personen (darunter zwei Männer!) zur Fortbildung zu Botschafter*innen der Schule des Essens ein. Wir waren wieder im Wissensturm der VHS Linz, der nicht nur super Seminarräume, sondern eine außergewöhnlich gut ausgestattete Workshopküche hat!

Außergewöhnlich waren die eineinhalb Tage vor allem deshalb, weil es die Gruppe war. Kann man sich nicht besser wünschen: Der Großteil waren Pädgog*innen, die in Mittelschulen Ernährung & Haushalt unterrichten. Und was für Pädagog*innen! Tief und mit großer Leidenschaft in Nachhaltigkeitsthemen drin, und mit einer Menschenliebe und Schüler*innenzentiertheit, die ich mir für alle, alle Unterrichtenden da draußen wünschen würde (nicht zuletzt für mein eigenes Kind)! Drei Teilnehmer*innen waren Studierende, angehende H&E-Unterrichtende. Zwei Bio-Seminarbäuerinnen und Manuela Hager, Bio-Expertin von Bio-Austria, sowie eine Referetin des Klimabündnis OÖ ergänzten die Truppe perfekt.

Ich hatte ein großes Programm mit … das ich recht bald über den Haufen geworfen habe. Erstens hatte ich es mit ernährungspädagogischen Profis zu tun, zweitens waren die Teilnehmer*innen auch in Nachhaltigkeitsthemen schon sehr tief eingearbeitet und vor allem drittens nutzten wir die Gelegenheit für den Austausch: Wir diskutierten uns von der Klimawirksamkeit der Rinderhaltung über die wirtschaftlichen Abhängigkeit vom Preisdiktat des LEH über das Fairtrade-Zertifizierungssystem bis zur Produktion von Laborfleisch kreuz und quer durch viele Baustellen der nachhaltigen Ernährung. Die beiden Seminarbäuerinnen und Manuela Hager ließen uns tief ins System (Bio-) Landwirtschaft blicken, einer der zukünftigen Ernährungspädgagog*innen beflügelte uns mit philosophischen Überlegungen, die erfahrenen Pädagog*innen steuerten inspirierende Erfahrungen aus ihrem Unterricht bei.
Und was das Schönste war: die Diskussionskultur! Wir waren uns nicht immer einig, nur in einem Punkt: Alle Meinungen durften auf den Tisch, es wurde respektvoll miteinander umgegangen, und das Wichtigste war, miteinander im Gespräch zu sein, Verständnis füreinander zu bekommen und so dem komplexen Bild der nachhaltigen Ernährung weitere Farbnuancen, aber auch mehr Schärfe und Klarheit zu geben.

Vielen Dank, dass Ihr alle dabei wart! Ich habe sehr viel gelernt und vor allem viel Inspiration, Hoffnung und Mut mitgenommen! Das brauche ich, brauchen wir alle, für die Ernährungswende, die wir letztlich alle zum Ziel haben!

[TR]

Nachhaltiges Ernährungswissen für Klimacoaches

Am 6. 10. 2023 war ich im Wissensturm in Linz (sehr schöne Location für Fortbildungen übrigens). Das Klimabündnis OÖ bietet eine super ausgewogene, super informative, super nützliche Fortbildung an für Menschen, die in ihren Gemeinden, Vereinen, in ihrem lokalen Wirkungskreis, Klimaschutz vorantreiben oder einfach „nur“ das, was sie sowieso machen, klimafreundlich gestalten wollen. Das nennt sich „Lehrgang Klimacoach„. Tolles Konzept, tolles Programm!

Es war mir eine Ehre und eine Freude, meine Expertise zum Thema klimafreundliche/nachhaltige Ernährung und wie deren Umsetzung gelingen kann einzubringen. Vor allem war es mir eine Freude, den Spirit zu spüren, der unter den Teilnehmer*innen herrscht: so viel Gestaltungswille, so viel Leidenschaft, so viel Optimismus! Ein Spirit, der sich in den Gemeinden, dort wo die Menschen leben, entfaltet. Gelebtes „Think globally, act locally“.

Ihr habt mich beflügelt. Danke, dass ich dabei sein konnte!

[TR]

Kinder und Hülsenfrüchte? Ja, das geht!

Gestern ist eine wunderschöne Workshop-Reihe zu Ende gegangen. Über 100 Schüler*innen an der Volksschule meines Kindes haben mit mir seit Herbst in insgesamt 16 Workshops experimentiert, verkostet, gekocht, Neues kennengelernt und Erfahrungen gemacht – kurzum: gelernt. 😉 

Die beiden Schwerpunkte waren dieses Mal: 1. Sensorik und 2. Hülsenfrüchte und Nüsse. Methodisch war mir wie immer wichtig, positive Botschaften zu verbreiten (nicht: „Esst weniger Fleisch!“, sondern: „So gut können Linsen, Bohnen, Tofu schmecken!“), Genuss und Freude zu stiften und die Kinder ganz viel selbst machen zu lassen. Natürlich war’s wie immer wuselig und laut. Und natürlich war’s wie immer soo schön! 
Schöner Nebeneffekt: Die Linsen-Walnuss-Pastete hat vielen der Pädagoginnen so gut geschmeckt, dass sie mit Sicherheit nachgekocht wird! 

Vielen Dank an dieser Stelle an Euch alle für Eure Offenheit und die freundliche Aufnahme in Eurer Schule!

Und natürlich ein großes Danke an alle, die uns finanziell unter die Arme gegriffen haben, nämlich die Firmen Spar, Haubis, Autohaus Pruckner, BauerTech, Mayer Fenstersysteme, Tischlerei Heilos, Metallbau Franz Wagner, Nussland, Volksbank NÖ, Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel sowie die Gemeinden Petzenkirchen und Bergland! 

Wenn wer was Ähnliches machen will, als Schule oder als Sponsor*in, sehr, sehr gern! Nähere Infos zu den Angeboten der Schule des Essens gibt’s hier.

Und unten noch ein paar Einblicke. Sollte sich jemand wundern, warum man da so wenige Kinder sieht: Das liegt an unserem sehr strengen Verständnis vom Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte: keine erkennbaren Kindergesichter auf dieser Website!

[TR]

SdE im Hölzel-Journal

Der Bildungsverlag Hölzel – Meine Generation kennt ihn von den dunkelblauen Unterstufen- und knallroten Oberstufen-Atlanten im Gym. – bringt regelmäßig ein Online-Magazin heraus. Im aktuellen durfte ich die Schule des Essens vorstellen.

Nachzulesen hier.

SdE im Podcast Bildungswellen

Ich freue mich sehr, dass ich im Podcast „Bildungswellen“ des Forum Umweltbildung mit Katharina Nieschalk über nachhaltige Ernährung, Ernährungsbildung, die Schule des Essens und unsere aktuellen Projekte sprechen konnte. Vielen Dank für die Einladung, ich finde, da ist uns ein gutes, informatives Gespräch gelungen! 😉

[TR]

Besuch bei StS Plakolm im BKA

In ihrer Laudatio bei der Verleihung des SDG-Awards des Senats der Wirtschaft an unser Projekt „Schule des Essens goes Lehrlinge“ hat Staatssekretärin Claudia Plakolm eine Einladung an die Lehrlinge und uns zu sich ins Bundeskanzleramt ausgesprochen. Am 20. 6. 2022 war es soweit:

Die Lehrlinge von Rauhofer Elektrotechnik und des Fonds Soziales Wien (jene von dm-Drogeriemarkt waren leider verhindert), ihre beiden Lehrlingsbetreuerinnen sowie Andrea, Stefan und Theres von der Schule des Essens erhielten eine Führung durchs BKA, konnten am Tisch Platz nehmen, in dem der Ministerrat wöchentlich zusammenkommt, und konnten alle ihre Fragen zu den historischen und aktuellen Gepflogenheiten stellen. Danach empfing uns StS Claudia Plakolm und sprach den Lehrlingen ihre Wertschätzung und Anerkennung aus. Und gratulierte uns allen noch einmal zum SDG-Award.

Herzlichen Dank!

Alle Fotos: (c) BKA/Dunker

Wir haben gewonnen!

Österreichs größte parteiunabhängige Wirtschaftsorganisation Senat der Wirtschaft vergibt zum fünften Mal in Folge den bedeutesten und umfassendsten Nachhaltigkeitspreis in Österreich – den Austrian SDG-Award. Er wird jährlich an Vorreiter verliehen, die ihr Tun den globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs) widmen.“ (Zitat Presseaussendung des Senats der Wirtschaft)

Große Freude in der Schule des Essens: Die Projektauskopplung Schule des Essens goes Lehrlinge* wurde mit einem SDG-Award 2021 des Senats der Wirtschaft in der Kategorie „Initiative von und für Jugend“ ausgezeichnet!

Andrea Fičala und ich haben den Preis am 9. Mai 2022 im Rahmen einer feierlichen Gala entgegengenommen. Der Großteil der Lorbeeren geht an Andrea, sie hat für SdE goes Lehrlinge außerordentliches Engagement gezeigt. Natürlich gehört der Preis auch Stefan Schweiger, der im Lehrlingsprojekt tatkräftig mitgearbeitet hat, und dem gesamten FiBL, dem Pool, aus dem wir fachlich aus dem Vollen schöpfen. Vielen Dank, Leute, dass wir so eine gute Truppe sind!

Der Senat der Wirtschaft ist nach Eigendefinition „als parteiunabhängige Unternehmensorganisation eine treibende Kraft zur Gestaltung einer ökosozialen und zukunftsfähigen Wirtschaft und Gesellschaft“, „ein Think-, aber vor allem ein Do-Tank“ in der Tradition Josef Rieglers.

Diese hochkarätige Anerkennung unserer Bemühungen, die nachhaltige Ernährung und ihren Beitrag zur Erreichung der Sustainable Development Goals praxisbezogen und freudvoll unter die (jungen) Leute zu bringen, tut richtig gut!

Vielen Dank! Wir freuen uns von Herzen über den Rückenwind!

Hier ein Video von der Veranstaltung vom Co-Preisträger „der brutkasten“. Ab 2:06 haben sie unsere Freude ganz entzückend eingefangen! <3

Und noch ein Beitrag von W24. Ab 2:15 kommen wir.

* Finanziell ermöglicht wurde der Impuls „Schule des Essens goes Lehrlinge“ vom BMSPGK und der Gesundheit Österreich GmbH.

[TR]

Alle Fotos © Parlamentsdirektion/Thomas Jantzen

Veranstaltungsaufbau
Preise
Am Rednerpult: Geschäftsführer Senat der Wirtschaft Johannes Linhart. Blick Richtung Veranstaltungsteilnehmer:innen
Am Rednerpult: Bundesministerin a.d. Benita Ferrero-Waldner
Am Rednerpult: Staatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP)
Moderator Christian Clerici
Kategorie „Iniative von und für Jugend“. Von links: Staatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP), Preisträgerin Projektleiterin Schule des Essens Andrea Ficala
Grupenfoto mit allen Preisträger:innen
Grupenfoto mit allen Preisträger:innen und Laudator:innen

Lebensmittel Lebewesen

… zeigt konsequent den Weg vom Schwein zum Schnitzel

Wer Fleisch isst, kommt konsequenterweise um das Thema Schlachtung nicht herum. Das wurde auch in der Schule des Essens offensichtlich. Wie man den Bogen vom Lebewesen zum Lebensmittel für Kinder spannen kann, untersuchen wir im laufenden Projekt „Lebensmittel Lebewesen“.

Ernährungsbildung hat das Ziel, Menschen zu befähigen, mündige Konsumentscheidungen zu treffen. Das FiBL Österreich hat sich im Rahmen der Schule des Essens und im Auftrag der AMA-Marketingges.m.b.H. eines schwierigen Themas angenommen: der Schlachtung.

Immer noch essen die meisten Menschen – Kinder, Jugendliche, Erwachsene – gerne und häufig Fleisch. Für immer mehr von ihnen wird Tierwohl bei der Haltung wichtiger, und das ist gut so! Was die meisten aber nach wie vor ausblenden, ist die Tatsache, dass für jedes Schnitzel, jede Wurstsemmel, jedes Stück in Plastik eingeschweißtes Fleisch im Supermarkt ein Tier getötet werden musste.

Mehr noch: Während Hausschlachtungen vor Jahrzehnten noch zum ländlichen Alltag gehörten, sind Schlachtungen heute ein gesellschaftliches Tabu; ein Skandal gar, wenn Kinder dabei sind!

Wir finden das inkonsequent. Und haben in der Schule des Essens die Erfahrung gemacht, dass Kinder und Jugendliche Fragen zum Schlachten haben. Darauf haben wir reagiert.

Gemeinsam mit der AMA-Marketingges.m.b.H., in Kooperation mit Psycholog*innen und Pädagog*innen und mit Unterstützung eines multidisziplinären Expert*innenbeirates haben wir das Projekt „Lebensmittel Lebewesen“ konzipiert: Wir machen das Thema Schlachtung zugänglich: faktenbasiert, wissenschaftlich, psychologisch und pädagogisch begleitet und vor allem altersgerecht. Wir geben keine Meinungen vor, sondern schaffen die Basis für selbstbestimmte Entscheidungen. Gleichzeitig evaluieren wir das Projekt multidisizplinär. Als Schlachttier haben wir uns nach reiflicher Überlegung für ein Schwein entschieden.  

Elf Familien mit Kindern hauptsächlich im Volksschulalter haben sich auf unser Ernährunsbildungsprojekt eingelassen: In zwei Vorbereitungsworkshops haben wir behutsam, aber realitätsnah aufbereitet, wie eine Schlachtung abläuft, wie Betäubung funktioniert, was nach dem Töten passiert, und welche Gefühle dabei aufkommen können. In einer Exkursion auf einen Schweinebetrieb konnten wir den teilnehmenden Familien Einblick in das Leben der Schweine ermöglichen. Am Faschingsamstag (dem so genannten „schmalzigen Samstag“) nahmen die Familien an einer Schweineschlachtung traditioneller Art („Sautanz“) teil, für die Max Stiegl in Gut Purbach sein gleichnamiges Format für Kinder adaptierte. Vor kurzem hat ein abschließender Reflexionsworkshop stattgefunden.

In den nächsten Wochen werden wir das Projekt umfassend evaluieren und die Ergebnisse publizieren.

[TR]

Weiterhören

Ursula Riegler und Christoph Cecerle vom Podcast „Über den Tellerrand“ haben uns den Sautanz-Tag über begleitet und die Stimmung in einer Live-Reportage eingefangen. Nachzuhören hier:

Weiterlesen

Newsletter der AMA-Marketing vom 4. 2. 2022, erster Beitrag

Newsletter der AMA-Marketing vom 4. 3. 2022, zweiter Beitrag

Sautanz bei Max Stiegl

Weiterschauen

(c) Fotos: Manuela Schürr, Silke Runggaldier, Theres Rathmanner

Kinderkochbuch: Empfehlung!

Bei der letzten Fortbildung für Schule-des-Essens-Botschafter*innen habe ich Thomas Zimmermann kennengelernt. Thomas ist eigentlich Kalendermacher, zusätzlich aber auch „Genussdetektiv„: begeisterter Koch, leidenschaftlicher Gutesser und Vater. Er hat mit und für seine (und alle anderen) Kinder ein Kochbuch gestaltet, mit vielen erprobten und beliebten Rezepten und schönen Geschichten. Das Ganze in der Form eines Aufstellkalenders, was beim Nachkochen sehr praktisch ist!

Das Kochbuch setzt auf bio, regional und saisonal und auf Genuss, wohldosiert gibt es auch Infos zur gesunden Ernährung. Alles in allem passt es hervorragend zur Schule des Essens.

Deshalb ist Thomas Zimmermann jetzt nicht nur SdE-Botschafter, sondern auch Partner! Und im Kochbuch finden sich zahlreiche Tipps vom FiBL und aus der Schule des Essens.

Wir freuen uns, dass auch alle SdE-Interessierten was von dieser Kooperation haben: nämlich 15 Prozent Rabatt. Einfach im Webshop den Aktionscode FIBL15 eingeben. Versand ist innerhalb Österreichs gratis.

Guten Appetit und viel Freude beim Nachkochen!

Bildquelle: https://www.genussdetektiv.at/shop/kinderkochbuch-mit-geschichten-rund-ums-essen/#&gid=1&pid=1

[TR]